Zum Inhalt springen
20200903 stasi5 Foto: SPD Stadt Neubrandenburg

3. September 2020: Was passiert auf dem ehemaligen "Stasi-Hügel"?

Schlagwörter
Vor-Ort-Termin

Zu einem Vor-Ort-Termin traf sich Fraktionsvorsitzender Michael Stieber heute mit André Rohloff auf dem ehemals so genannten „Stasi-Hügel“.
Der stellvertretende Landesvorsitzende der Vereinigung der Opfer des Stalinismus nutzte die Gelegenheit, auf den Zustand des Areals am ehemaligen Isolierungslager der DDR-Staatssicherheit auf dem Lindenberg aufmerksam zu machen.
Stieber: „Der gesamte Stasi-Komplex mit Bürogebäuden, Fuhrpark und Gefängnis sucht im Osten, insbesondere aber in MeckPomm seinesgleichen. Eigentlich gibt es sehr gute Voraussetzungen für eine einzigartige Dokumentations- und Gedenkstätte. Im Augenblick geht es aber eher darum, Mauern, Zäune und Wachtürme vor Wildwuchs, Verfall oder Zerstörung zu schützen. Was nötig und was möglich ist, werden wir in den nächsten Wochen herausfinden, zusammenführen und umsetzen.“

Vorherige Meldung: Der Verkehr rollt wieder

Nächste Meldung: Onlinebefragung zum Stadtmarketing

Alle Meldungen